Öle, Essig & Co.

Hausmittel gegen Kopfläuse

Hausmittel gegen Kopfläuse

Olivenöl, Essig oder Lavendel – verschiedenste Hausmittel sollen die ungebetenen Gäste angeblich vertreiben. Doch was ist von diesen „natürlichen“ Methoden zu halten? Fakt ist: Auch wenn gelegentlich ein Erfolgsfall gemeldet wird – Hausmittel können die Tierchen nicht wirksam und zuverlässig abtöten. Zudem bergen einige Methoden auch Verletzungsgefahren.

Essig gegen Kopfläuse
1 / 3

Essig gegen Kopfläuse

Essigwasser zählt wohl zu den bekanntesten Hausmitteln gegen Kopfläuse. Es soll bewirken, dass sich die Läuse nicht mehr so flink fortbewegen können und auf diese Weise das Entlausen des Kopfes mithilfe eines Läusekamms erleichtern. Doch ob man die Läuse so nachhaltig losbekommt, ist fraglich. Denn die Wirksamkeit dieser Methode ist nicht nachgewiesen. Zudem strapaziert es die Haare, wenn sie täglich mit Essig in Kontakt kommen. Um auf Nummer sicher zu gehen, und Haare und Kopfhaut zu schonen, greifen Sie besser zu einem wirksamen Läusemittel aus der Apotheke.

Teebaumöl gegen Läuse
2 / 3

Teebaumöl gegen Läuse

Auch von ätherischen Ölen wird behauptet, dass sie Kopfläuse abtöten können. Besonders häufig werden Teebaumöl oder Lavendelöl in diesem Zusammenhang genannt. Empfohlen wird zum Beispiel, das Öl ins Shampoo zu mischen und dann etwa eine halbe Stunde einwirken zu lassen. Auf diese Weise sollen die Kopfläuse erstickt werden. Speiseöle wie etwa Olivenöl oder Sonnenblumenöl sollen ähnliche Wirkungen haben. Experten raten jedoch von solchen „Experimenten“ ab. Eine gezielte und wirksame Behandlung ist wichtig, damit sich die ungebetenen Gäste nicht weiter ausbreiten.

Heißer Föhn gegen Kopfläuse
3 / 3

Heißer Föhn gegen Kopfläuse

Die Läuse mit Heißluft wegpusten? Das klingt verlockend einfach – doch auch diese Methode funktioniert leider nicht zuverlässig. Zudem kann es durch zu große Hitze auch zu Verbrennungen auf der Kopfhaut kommen. Übrigens: Auch ein Saunagang kann gegen die kleinen Plagegeister nichts ausrichten.

Fakten Kopflausbefall

  • …ist keine Frage der Hygiene
  • …kommt in allen Gesellschaftsschichten vor
  • ...ist die häufigste Parasitose im Kindesalter
  • …ist nach Erkältungen die zweithäufigste übertragbare Erkrankung
  • …muss behandelt werden

Wirksame Behandlung ist wichtig

Experten empfehlen bei Kopflausbefall eine Kombinationsbehandlung, die aus der Anwendung eines wirksamen Läusemittels aus der Apotheke und dem sogenannten „nassen Auskämmen“ besteht. Die Prozedur soll nach einem bestimmten Behandlungsschema erfolgen, das man konsequent einhalten muss. Mehr über die Behandlung erfahren

Gut zu wissen: Radikalkuren wie Haare abschneiden oder Glatze scheren sind nicht nötig – das sollten Sie Ihrem Kind aus nachvollziehbaren Gründen ersparen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittel gegen Kopfläuse

Mittel gegen Kopfläuse

Läuseshampoo & Co. – lesen Sie hier, was Sie bei der Auswahl beachten sollten.

mehr erfahren
Kopfläuse: Mythos oder Wahrheit?

Kopfläuse: Mythos oder Wahrheit?

Es gibt viele Mythen rund um die kleinen Blutsauger. Erfahren Sie hier, was wirklich stimmt.

mehr erfahren
Kopfläuse erkennen – so funktioniert`s

Kopfläuse erkennen – so funktioniert`s

Wie sehen Kopfläuse aus? Und wie erkennt man Nissen?

mehr erfahren
Kopfläuse: Übertragung

Kopfläuse: Übertragung

Wie bekommt man Kopfläuse? Fakt ist: Mit mangelnder Hygiene hat Kopflausbefall nichts zu tun.

mehr erfahren