Hausmittel gegen Kopfläuse

Hausmittel gegen Kopfläuse Hausmittel gegen Kopfläuse – hilft das wirklich?

Olivenöl, Essig oder Lavendel – verschiedenste Hausmittel sollen die ungebetenen Gäste angeblich vertreiben. Doch was ist von diesen „natürlichen“ Methoden zu halten? Fakt ist: Auch wenn gelegentlich ein Erfolgsfall gemeldet wird – Hausmittel können die Tierchen nicht wirksam und zuverlässig abtöten. Zudem bergen einige Methoden auch Verletzungsgefahren.

  • Essig gegen Kopfläuse

    Essig gegen Kopfläuse

    Essigwasser zählt wohl zu den bekanntesten Hausmitteln gegen Kopfläuse. Es soll bewirken, dass sich die Läuse nicht mehr so flink fortbewegen können und auf diese Weise das Entlausen des Kopfes mithilfe eines Läusekamms erleichtern. Doch ob man die Läuse so nachhaltig losbekommt, ist fraglich. Denn die Wirksamkeit dieser Methode ist nicht nachgewiesen. Zudem strapaziert es die Haare, wenn sie täglich mit Essig in Kontakt kommen. Um auf Nummer sicher zu gehen, und Haare und Kopfhaut zu schonen, greifen Sie besser zu einem wirksamen Läusemittel aus der Apotheke.

  • Teebaumöl gegen Läuse

    Teebaumöl gegen Läuse

    Auch von ätherischen Ölen wird behauptet, dass sie Kopfläuse abtöten können. Besonders häufig werden Teebaumöl oder Lavendelöl in diesem Zusammenhang genannt. Empfohlen wird zum Beispiel, das Öl ins Shampoo zu mischen und dann etwa eine halbe Stunde einwirken zu lassen. Auf diese Weise sollen die Kopfläuse erstickt werden. Speiseöle wie etwa Olivenöl oder Sonnenblumenöl sollen ähnliche Wirkungen haben. Experten raten jedoch von solchen „Experimenten“ ab. Eine gezielte und wirksame Behandlung ist wichtig, damit sich die ungebetenen Gäste nicht weiter ausbreiten.

  • Kopflaus und Nissen

    Hedrin® Once – die Nr. 1 in Europa*
    Schnelle Bekämpfung von Kopfläusen und Nissen

    Schnelle Bekämpfung von Kopfläusen und Nissen mit Hedrin® Once. Mit seiner Kombination der Inhaltsstoffe Actividiol® und Dimeticon wirkt es auf physikalische Weise. Eine 15-minütige Anwendungsdauer kann bereits genügen.**

    Hedrin® Once ist als flüssiges Gel oder praktisches Spray exklusiv in der Apotheke erhältlich.

    Gut zu wissen: Krankenkassen übernehmen die Kosten für Hedrin® Once Liquid Gel zur physikalischen Behandlung des Kopfhaares bei Läusebefall bei Kindern ab sechs Monaten bis zum vollendeten 12. Lebensjahr sowie bei Jugendlichen mit Entwicklungsstörungen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

    Weitere Informationen zum Produkt

    *IMS Health Custom Report, MAT December 2015 (Units), Hedrin Formulations are No. 1 in Europe.
    **Hedrin® Once wirkt schon innerhalb einer Anwendung. Eine Nachuntersuchung sollte jedoch eine Woche nach der Anwendung durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass keine Läuse oder Nissen übersehen wurden. Wenn lebende Läuse entdeckt werden, kann die Behandlung nochmals durchgeführt werden.

    Hedrin® Once Liquid Gel, 100ml, PZN 13155945
    Hedrin® Once Spray Gel, 60ml, PZN 12773078
  • Heißer Föhn gegen Kopfläuse

    Heißer Föhn gegen Kopfläuse

    Die Läuse mit Heißluft wegpusten? Das klingt verlockend einfach – doch auch diese Methode funktioniert leider nicht zuverlässig. Zudem kann es durch zu große Hitze auch zu Verbrennungen auf der Kopfhaut kommen. Übrigens: Auch ein Saunagang kann gegen die kleinen Plagegeister nichts ausrichten.

Wirksame Behandlung ist wichtig

Experten empfehlen bei Kopflausbefall eine Kombinationsbehandlung, die aus der Anwendung eines wirksamen Läusemittels aus der Apotheke und dem sogenannten „nassen Auskämmen“ besteht. Die Prozedur soll nach einem bestimmten Behandlungsschema erfolgen, das man konsequent einhalten muss. Mehr über die Behandlung erfahren

Gut zu wissen: Radikalkuren wie Haare abschneiden oder Glatze scheren sind nicht nötig – das sollten Sie Ihrem Kind aus nachvollziehbaren Gründen ersparen.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2019 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.